Wie die Verbindung hergestellt wird

Eine Bluetooth-Verbindung ist die Übertragung von Daten und/oder Ton zwischen zwei oder mehr Geräten. Bluetooth als Standard für eine einfach zu bedienende und kostengünstige drahtlose Funkkommunikation im Nahbereich ist heute weit verbreitet.

Drei Stufen der Bluetooth-Verbindung

Das Pairing zwischen kompatiblen Geräten ist erforderlich, um eine drahtlose Verbindung herzustellen. Pairing ist notwendig, um die Kommunikation zwischen Geräten zu organisieren. Vor der Kopplung mit Bluetooth müssen Sie Kopplungsinformationen für jedes Gerät registrieren. Die Initialisierung bzw. Vorgehensweise zum Herstellen einer Bluetooth-Verbindung zwischen mehreren Geräten gliedert sich in drei Schritte:

  • Generierung geheimer Schlüssel,
  • Generierung von Linkschlüsseln,
  • Authentifizierung.

Vor dem Koppeln müssen Sie einen PIN-Code eingeben. Die Kommunikation mehrerer Geräte beginnt mit der Generierung eines geheimen Schlüssels, der Folgendes umfasst: eine 48-Bit-MAC-Adresse, einen PIN-Code und einen Zufallswert. Die Geräte tauschen die generierten Werte aus und berechnen den Link Key. Dieser Kopplungsvorgang wird als Kopplung bezeichnet.

Ferner erfolgt gemäß dem Request-Response-Verfahren eine gegenseitige Authentifizierung aller Geräte. Wenn Kopplungsinformationen zwischen Geräten registriert werden, wird eine Verbindung hergestellt. Ein Pairing reicht aus, die Geräte speichern Daten für eine ähnliche Verbindung in der Zukunft. Bei einigen Bluetooth-Geräten kann dieses Verfahren anders sein.

Unterschiede zwischen Bluetooth-Versionen

Die Gerätesuche, Kopplung und Verbindung ist nur innerhalb des Signalabdeckungsbereichs möglich. Für verschiedene Bluetooth-Versionen ist der Radius erheblich unterschiedlich. Wenn die erste Version maximal 10 Meter erreicht, überwindet die vierte eine Entfernung von 100 Metern in der Sichtzone und die fünfte erreicht einen Kilometer oder mehr. Das Vorhandensein von Wänden und anderen Hindernissen verringert die Stärke des drahtlosen Signals erheblich.

In der Regel müssen viele Parameter zum Senden und Empfangen von Daten nicht konfiguriert werden. Der Standardbetrieb ist für alle Benutzer geeignet, außer für fortgeschrittene Systemadministratoren, die selbst wissen, was sie brauchen. Daher ist es nicht ratsam, Zeit damit zu verbringen, die Einstellungen zu studieren und sich mit der Bluetooth-Architektur zu befassen. Alles wird von selbst funktionieren.

Bluetooth-Protokolle und Profile

Bluetooth-Versionen sind abwärtskompatibel, aber manchmal gibt es Situationen, in denen eine normale Interaktion zwischen zwei Geräten unmöglich ist. Das Problem liegt bei den Protokollen, nicht bei den Profilen.

Image:Bluetooth-Protokolle und -Profile

Das Protokoll ist die Datenübertragungsanweisung, sie bestimmt die Reihenfolge, Häufigkeit und Dauer der Arbeiten. Ein Profil ist ein Name für Add-Ons, mit denen Sie mit Daten eines bestimmten Typs arbeiten können. Wenn in den gekoppelten Geräten unterschiedliche Protokollversionen installiert sind, funktionieren alle Standardfunktionen, die vom veralteten Modul unterstützt werden. Profile werden optional hinzugefügt, und selbst mit der neuesten Version des Protokolls verfügt ein neues Gerät möglicherweise nicht über ein Profil, das auf einem veralteten verfügbar ist (es bleibt während der Interaktion im Leerlauf).

Protokolle

Die Architektur der Bluetooth-Technologie besteht aus grundlegenden und assimilierten Protokollen. Von den ersten sind die wichtigsten:

  • AVCTP oder AudioVideoControlTransportProtocol - L2 CAP-Befehle
  • AVDTP oder AudioVideoDistributionTransportProtocol – Stereo-Audioübertragung über L2 CAP,
  • BNEP oder BluetoothNetworkEncapsulationProtocol – L2 CAP-Übertragung von IP-Paketen an PersonalAreaNetworking
  • L2CAP oder logicalLinkControlAdaptationProtocol – Multiplexing von Verbindungen mit Paketfragmentierung und -zusammenfügung,
  • LMP oder LinkManagementProtocol - Verbindungsaufbau und -verwaltung,
  • HCI oder HostControllerInterface – Verbindung zwischen dem Host und dem Bluetooth-Controller,
  • RFCOMM oder RadioFrequencyCommunications – Erstellen eines Datenstroms mit RS-232-Emulation,
  • SDP oder ServiceDiscoveryProtocol – Diensterkennung eines anderen Geräts.

Unter den Hauptprotokollen sind obligatorisch: L2CAP, LMP, HCI, RFCOMM, SDP. Geliehene oder assimilierte Protokolle umfassen: OBEX, PPP, TCP/IP, UDP, WAE, WAP. Es gibt auch nicht so wichtige grundlegende Bluetooth-Protokolle.

Bluetooth-Profile

Dieses oder jenes Profil ist für die Fähigkeit von Geräten verantwortlich, über Bluetooth irgendwie aus der Ferne miteinander zu interagieren. Ein gemeinsames Profil ermöglicht Ihnen eine effektive Kommunikation über Bluetooth. Die Bluetooth SIG hat die folgenden Profile genehmigt:

  • A2DP oder AdvancedAudioDistributionProfile – Übertragung eines Stereo-Audiostreams
  • AVCTP oder AudioVideoControlTransportProfile - Audio- und Videoübertragung,
  • AVRCP oder AudioVideoRemoteControlProfile - Funkfernbedienung für den Haushalt,
  • BIP oder BasicImagingProfile – Weiterleitung und Formatierung von Bildern
  • BPP oder BasicPrintingProfile – Übertragung auf einen Drucker ohne Installation spezieller Treiber
  • CIP oder CommonISDNAccessProfile - Zugriff auf ISDN,
  • CTP oder CordlessTelephonyProfile – funktioniert mit drahtloser Telefonie,
  • DIP oder DeviceIDProfile – Geräteidentifikation durch eine Reihe von Parametern,
  • DUN oder DialUpNetworking – Verbindung zu Telefondiensten und dem Internet
  • FAX - mit Faxsoftware arbeiten,
  • FTP oder FileTransferProfile - vollwertige Arbeit durch FTP-Befehle,
  • GAVDP oder GeneralAudioVideoDistributionProfile – A2DP und VDP,
  • GAP oder GenericAccessProfile – Hauptbasisprofil
  • GOEP oder GenericObjectExchangeProfile - Datenaustausch,
  • HCRP oder HardCopyCableReplacementProfile – eine Alternative zu einer kabelgebundenen Druckerverbindung (Treiber erforderlich),
  • HFP oder HandsFreeProfile – Interaktion zwischen Hands-Free und Telefon
  • HID oder HumanInterfaceDeviceProfile – Unterstützung für Mäuse, Tastaturen und andere Schnittstellengeräte
  • HSP oder HeadSetProfile – Headset: Anrufe beenden, tätigen, entgegennehmen, Lautstärke anpassen, Stereoton des Telefons (Anrufe und andere Mediensteuerung)
  • ICP oder IntercomProfile – Voice-over-Intercom,
  • LAP oder LanAccessProfile – Nutzung von Netzwerken durch andere Geräte, die mit solchen Netzwerken verbunden sind,
  • OPP oder ObjectPushProfile – Senden von Bildern, anderen digitalen Objekten,
  • PAN oder PersonalAreaNetworkingProfile – Verwendung von Network Encapsulation als Transport,
  • PBAP oder PhoneBookAccessProfile – das Telefonbuch auf einem anderen Gerät anzeigen, Kontakte austauschen,
  • SPP oder SerialPortProfile - RS-232-Emulation per Funkstrom,
  • SAP oder SimAccessProfile - Implementierung der Verwendung einer SIM-Karte durch mehrere Telefone
  • VDP oder VideoDistributionProfile – H.263, MPEG-4-Videoübertragung,
  • WAPB oder WirelessApplicationProtocolBearer – Punkt-zu-Punkt-Implementierung einer drahtlosen Verbindung.

Über Geschichte der Spezifikationen vom Anfang bis zum fünften - siehe mehr. Wenn Bluetooth auf Ihrem Telefon nicht funktioniert, lesen Sie interessante Fragen zu Bluetooth auf einem Android-Tablet und -Smartphone oder iPhone und iPad unter iOS. Auf der Seite https://www.bluetooth.today/de/downloads können Sie Bluetooth herunterladen 5-Treiber kostenlos .x für Windows 11, 10, 8.1, 8, 7, XP (64-Bit und 32-Bit) und verwenden Sie dieses Softwarepaket, um Bluetooth-Geräte initialisieren, koppeln und verbinden zu können und Netzwerke von einem stationären Computer, Workstation, Laptop, Netbook, Tablet-PC.

Add new comment

Plain text

  • No HTML tags allowed.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Lines and paragraphs break automatically.